Online-Fachworkshop "(Selbst)Überwachung: Zur Relevanz von neuen Techniken und Nutzungspraktiken für die zivile Sicherheit"

Am 29. Januar 2021 fand der Online-Fachworkshop "(Selbst)Überwachung: Zur Relevanz von neuen Techniken und Nutzungspraktiken für die zivile Sicherheit" statt. Diese Veranstaltung wurde vom Fachdialog Sicherheitsforschung organisiert.

                   

Tagungsprogramm und Protokoll

Begrüßung und Eröffnung

Sabine ten Hagen-Knauer, Referat 524, Bundesministerium für Bildung und Forschung

Dr. Nicholas Eschenbruch, Fachdialog Sicherheitsforschung, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Theorien der Überwachung und Kontrolle – eine Einführung

Prof. Dr. Stefan Kaufmann, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und
Prof. Dr. Tobias Matzner, Universität Paderborn

Überwachung und die Herstellung von (Un)Sicherheit

Überwachungsnarrative: Fiktionales und Faktuales
Sabrina Huber, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Im Spannungsfeld von Prävention und Überwachung: Aktuelle Entwicklungen des Predictive Policing in Deutschland
Dr. Simon Egbert, Technische Universität Berlin

anschl. Diskussion im Plenum

Neue Überwachungskonstellationen in Staat, Gesellschaft, Ökonomie

Überwachung in China – und was dies für Deutschland und die EU bedeutet
Dr. Mareike Ohlberg, German Marshall Fund, Berlin

Digitale Governance-Modelle im Kontext von Überwachung und globaler Vernetzung
Prof. Dr. Ingrid Schneider, Universität Hamburg

Selbstüberwachung – Überwachungsindustrie – Überwachungsstaat als Herausforderungen an das Recht
Prof. Dr. Christoph Gusy, Universität Bielefeld

Forschungsperspektiven und Abschlussdiskussion
Moderation: Peter Zoche, M.A., Fachdialog Sicherheitsforschung