Fachworkshop "Dual-Use, Vertraulichkeit, Geheimnis. Grenzen der offenen Wissenschaft in der Sicherheitsforschung?"

Am 23. November 2012 fand in Hamburg der Fachworkshop „Dual-Use, Vertraulichkeit, Geheimnis. Grenzen der offenen Wissenschaft in der Sicherheitsforschung?“ statt. Ziel des Workshops war es, zentrale Aspekte des sehr breiten Themenkomplexes aus unterschiedlicher Perspektive zu beleuchten, den Dialog über unterschiedliche Positionen, Problemlagen, über Forschungs- und Handlungsbedarf und mögliche Umgangsformen mit Problemen aufzunehmen. 

    

Tagungsprogramm und Protokoll

Begrüßung und Eröffnung

RD Dr. Wolf Junker Referatsleitung 522 Sicherheitsforschung
Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF, Bonn

Peter Zoche M.A. Fachdialog Sicherheitsforschung,
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe

Vorträge

Dual-Use-Aspekte in der zivilen Sicherheitsforschung
Dr. Martin Kahl und Dr. Oliver Meier, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik IFSH an der Universität Hamburg

Wissenschaft im Wettbewerb - im Spannungsfeld zwischen Transparenz und Geheimhaltung
Prof. Dr. Uwe Wiemken Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich- Technische Analysen INT, Euskirchen

Geheimhaltung von Bilddaten der Satelliten- und Drohnentechnologie für effizienten Bevölkerungs- und Katastrophenschutz?
Dr. Stefan Voigt Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR German Aerospace Center Oberpfaffenhofen, Wessling

Wissenschaft und Nonproliferation – Die Beschränkung des Technologietransfers aus außen- und sicherheitspolitischen Erwägungen
LRD Holger Beutel Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Eschborn

Thematisierung von Risiko – Fallbeispiel Biosecurity
Dr. Iris Hunger Informationsstelle des Bundes für Biologische Sicherheit – Robert-Koch-Institut RKI, Berlin

Moderierte Podiumsdiskussion: Forschungs- und Innovationsförderung: Dual-Use als Perspektive?

Prof. Dr. Regina Ammicht Quinn
Universität Tübingen

Dr. Stephan Lingner
Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen, Bad Neuenahr

Dr. Christoph Stroschein
German European Security, Assoziation GESA e.V., Berlin

Prof. Dr. Jutta Weber
Universität Paderborn